Ihre Anmeldung wurde erfolgreich versendet.
Eine Anmeldebestätigung finden Sie in Ihrem Email-Postfach.

Infotag zu Flexibilisierung und Wärmenetzen

In Verbindung mit einer hochwertigen Wärmenutzung mittels Wärmenetzen tragen Biogasanlagen doppelt zum Klimaschutz bei: Mit der Verdrängung fossiler Energieträger sowohl auf der Stromseite als auch auf der Wärmeseite. Unverzichtbar für die Energiewende werden sie jedoch erst durch ihren wertvollen Beitrag zur Versorgungssicherheit, die Wind und Sonne alleine nicht bieten können. Denn Bioenergie in Form der geernteten Substrate ist speicherbar und wirkt wie eine kostengünstige Batterie für erneuerbaren Strom. Doch für das Zusammenspiel zwischen den fluktuierenden erneuerbaren Energien und Strom aus Biogasanlagen ist es notwendig, dass er flexibel und bedarfsorientiert eingespeist wird. Dazu muss die Stromerzeugung auf die Stunden mit den höchsten Börsenpreisen konzentriert werden. Bei unveränderter Jahresstromerzeugung wird die elektrische Leistung um den Faktor 3 bis 5 deutlich erhöht.

Die gute Nachricht: für viele Biogasanlagen ist die Investition in eine Umstellung vom Grundlastbetrieb auf flexible Fahrweise schon jetzt betriebswirtschaftlich attraktiv – dank Flexprämie, aber auch wegen zusätzlicher Pluspunkte. Weitere Voraussetzungen sind der Netzzugang zur Aufnahme der erhöhten Stromleistung, eine professionelle Direktvermarktung des Stroms in Verbindung mit einer flexiblen, Strompreis gesteuerten Fahrweise der Anlage sowie verschiedene technische Anpassungen.

Wenn außerdem eine hochwertige Nutzung der Wärme in Wärmenetzen möglich ist, können Betreiber heute die bestmöglichen Voraussetzungen für ihre künftige Marktfähigkeit schaffen – wenn es nach dem Ende der EEG-Förderung um den Weiterbetrieb geht.

Die Veranstaltung informiert kompakt an einem Tag über Voraussetzungen und Chancen einer starken, anspruchsvollen Flexibilisierung und die notwendigen Schritte. Dazu dienen Vorträge erfahrener Fachleute in Verbindung mit viel Zeit für Fragen und Diskussionen unmittelbar im Anschluss an die Vorträge und für Gespräche zwischen den Teilnehmern und mit den ausstellenden Firmen in den bewusst langen Pausen.

Nach dem Infotag sollen die Betreiber beurteilen können, ob und wie der Weg einer konsequenten Flexibilisierung eingeschlagen werden kann. Diese Entscheidung sollte bald getroffen werden, denn das zentrale Förderinstrument der Flexibilitätsprämie nach dem EEG ist durch den „Flexdeckel“ von 1.350 MW zeitlich begrenzt.

Die Tagung richtet sich an Betreiber bestehender Biogasanlagen, Energieberater, Planer, Energiedienstleister, Anlagenhersteller und Firmenkundenbetreuer von Banken.

Termin:

1. Juni 2017

Ort:

Gasthaus Meding
Poststraße 10
29683 Dorfmark
Deutschland

Teilnahmebeitrag:

250,00 (zzgl. MwSt.)

Alle weiteren Informationen sowie Programm und Anmeldung finden Sie auf der Internetseite www.kwkkommt.de.

Ähnliche Veranstaltungen fanden bereits am 24. Januar 2017 in Werlte, am 7. Februar 2017 in Jühnde statt.